Tausalz - Baumschäden durch Winterdienst

Bodensanierung Ionenaustauschverfahren
Hamburg (1985-2010)

Abb. 1: Salzschäden am Mühlenkamp 1998


Standortsanierung, Mühlenkamp, 08.2000

Abb. 2: Aufnehmen von Versiegelung u. Pflaster


Abb. 3: Bodenlockerung mit Grabegabel


Abb. 4: Absaugrüssel für wurzelschonende Boden-aufnahme


Abb. 5: Ionenaustausch und Bodenspülung


Abb. 6: unterschätztes Problem: Streusalz auf Fußwegen


Abb. 7: Salzschaden an Linde, Hamburg 2006


Abb. 8: Blattrandnekrosen an Linde, Hamburg 2006

Vergrößern durch Anklicken der Fotos !













Sonderseite des AK-Stadtbäume
Gerhard Doobe
Stand: 2010

Gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Stadtbäume des VSSG fordert der Arbeitskreis Stadtbäume der GALK den Schutz der Stadtbäume vor den schädlichen Wirkungen von Tausalz.

Der öffentliche Straßenwinterdienst soll auch unter widrigen Witterungsbedingungen verkehrssichere Zustände gewähr-leisten. Ein differenziert durchgeführter Räum- und Streu-dienst sollte dabei sicherstellen, dass Streumittel sparsam und entsprechend ihrer Zweckmäßigkeit eingesetzt werden.
In vielen Städten und Gemeinden wird nach einem vom Umwelbundesamt (UBA) anerkannten Verfahren gehandelt, das eine bedarfsgerechte örtlich und zeitlich dem Wetter-geschehen sowie den Verkehrs- und Umweltbedürffnissen angepasste Räum- und Streumethodik gewährleisten soll.

Bei der Bewertung, ob und in welchem Maße Tausalz im Winterdienst Verwendung finden soll, müssen den Sicher-heitsanforderungen der Verkehrsteilnehmer gleichrangig die zu erwartenden Folgeschäden in der straßenbegleitenden Vegetation, insbesondere im Baumbestand, gegenübergestellt werden.
Auch in den üblichen Kostenvergleichen zwischen (billigem) Salz und (teurem) Splitt muss dies Berücksichtigung finden. Reinigung der Sieleinläufe, Aufnahme, Abtransport und Entsorgung des verunreinigten Splitts machen seinen Einsatz aufwändig und teuer. Den scheinbar kostenlos in Boden und Vorfluter verschwindenden Tausalzen müssen jedoch auch die Kosten für verstärkte Baumkontrolle, Baum- und Bodensanierung zugeschlagen werden, um einen realen Vergleich zu den Splittkosten ziehen zu können.

Seit den heftigen Schneewintern zum Ende der 70er Jahre unternahmen viele Städte und Gemeinden größte finanzielle und personelle Anstrengungen für eine umfassende Grund-sanierung des Straßenbaumbestands. Dies zeigte messbare Erfolge im Gesamtbild der Straßenbäume und senkt den notwendigen und kostspieligen Pflegeaufwand. Der Einsatz hoher Tausalzmengen im Winterdienst stellt diese Erfolge wieder in Frage:

  • Bei nennenswertem Überschreiten des kritischen Belastungswertes von 100 mg Na bzw. Cl / kg Boden muss aufgrund der Erfahrungen in Hamburg wieder mit einer erheblichen Schadenszunahme und steigenden Ausfällen im Baumbestand gerechnet werden.
  • Zu erwarten sind Mehrkosten, vor allem bei Vorsorge- und Sanierungsleistungen, sowie Ausfälle in der Größenordnung bis zu 10% insbesondere im vorgeschädigten Altbaumbestand.
  • Ein Ersatz dieser Bäume kann bei fortlaufender Salzstreuung aus technischen und finanziellen Gründen nicht empfohlen werden. Daraus ergibt sich ein Grünverlust vorrangig in den Innenstadtbereichen.
  • Technische Abschirmeinrichtungen haben sich in aller Regel als wirkungslos erwiesen; die erheblichen Durchwurzelungsbereiche von Bäumen lassen einen baulichen Schutz vor Salzschäden nur in Einzelfällen sinnvoll erscheinen und sind zudem kostspielig.
Resultierender Handlungsbedarf bei Ausweitung des Tausalz-einsatzes:
Eine Vitalitätssteigerung der Bäume, die ihre Widerstands-kraft auch gegen Streusalz verbessert, erfordert erhöhten Pflegeaufwand mit Düngung, Wässerung, Bodenpflege und den entsprechenden Mehrkosten. Ggf. muss ein Bodenaustausch in regelmäßigen Abständen erfolgen. Damit verbunden sind weitere Folgekosten u.a. durch wiederkehrende Vorsorge- und Sanierungskosten oder Abtransport und Deponiekosten der belasteter Böden.

Im Sinne eines umweltschonenden und ökonomischen Winterdienstes besteht somit von Seiten des AK-Stadtbäume die Forderung, technische Entwicklungen in der Wetterbeobachtung, der Wetterprognose und der sonstigen Geräte- und Streutechnik zu verfolgen und mit höchster Priorität zu berücksichtigen.

Positionspapier (Stand: 11.2010)
Druckversion (Stand: 12.2011)




Erläuterung zur Auswirkung von Tausalzen auf Bäume:

  1. Referenzwert von unbelasteten Böden im norddeutschen Raum beträgt 10 - 20 mg Na bzw. Cl / kg Boden
  2. unter 50 mg Na bzw. Cl / kg Boden sind keine Schäden zu erwarten
  3. bei über 100 mg Na bzw. Cl / kg Boden können bei ungünstigen Bedingungen Baumschäden auftreten
  4. über 150 mg Na bzw. Cl / kg Boden verursachen bei den meisten Bäumen Schäden (Nekrosen, Wachstumsdepressionen)
Salz (Natriumchlorid) führt zu einem Strukturverfall der Bodenpartikel, der Boden verdichtet sich, sein Sauer-stoffgehalt nimmt ab und die Wasseraufnahme wird so stark beeinträchtigt, dass es bis zur Austrocknung der Pflanzen, der Wipfeldürre bei Bäumen, kommen kann (physiologische Trockenheit).

Natrium- und Chloridionen sind phytotoxisch und verschärfen durch Austauschvorgänge mit anderen Ionen im Boden die Mangelsituation der Bäume im Straßenraum.

Chloridionen werden schnell in großen Mengen über die Wurzel aufgenommen, da sie sich wegen ihrer hohen Mobilität in der Bodenlösung in der Rhizosphäre anreichern können. Als Folge führen bei trockener Witterung und damit hoher Wasseraufnahmerate selbst niedrige Chloridgehalte im Boden zu Blattnekrosen. Da zwischen Cl-Gehalt der Blätter und dem Schädigungs-grad der Bäume eine enge Beziehung besteht (Ruge,1972; Leh,1973), gilt die Streusalzanwendung als eine Hauptursache für die Schäden an Straßenbäumen.

Die schädliche Wirkung von Natriumionen auf die Baumvitalität erfolgt in erster Linie indirekt durch die o.a. Verschlechterung der Bodenstruktur. Hohe Salzkonzentrationen in der Bodenlösung sowie die eingeschränkte Wurzelatmung vermindern die Ausscheidung von Natrium und Chlorid aus den Wurzeln und führen zur Anreicherung dieser Ionen in den Bäumen.

Auch die Wirksamkeit von Sanierungsmaßnahmen hängt von der Intensität der Streusalzanwendung und somit von der Höhe der Salzbelastung im Boden sowie von der im Holz gespeicherten Salzmenge ab. Zusätzliche Bewässerung bewirkt dabei keine erkennbare Revitalisierung der Bäume (Mekdaschi, Horlacher, Piston, Schulz; 1989).

Kalziumchlorid wird hinsichtlich seiner vegetations-schädlichen Wirkung meist nicht anders, bisweilen sogar als toxischer beurteilt als NaCl; dies gilt auch für CaCl2-Lösung.

Auch Magnesiumchlorid weist hinsichtlich der Vegetationschäden keine Vorteile gegenüber NaCl auf.

   GALK
redaktion galk.de
 
www.galk.de
die Homepage der

 
Umweltbundesamt
empfiehlt
 
Kommunale Streupflichtregelg. Robin Wood 2009
 
Fenster schließen